In anderen Sprachen: English Français Polska Русский 中文

Module

From Official Factorio Wiki
Revision as of 15:21, 28 February 2022 by Tertius3 (talk | contribs) (refine wording, update terminology Geschwindigkeit -> Tempo)
Jump to: navigation, search
Modules preview.png

Module sind Gegenstände, mit denen sich die Fähigkeiten bestehender Gebäude verbessern lassen. Sie sind teuer, erfordern entsprechende Forschung und werden langsam produziert, können aber die Effizienz einer Fabrik erheblich verbessern.

Schnelle Zusammenfassung für den Gebrauch von Modulen:

  • Für mehr Produkte pro Sekunde sollte ein Tempomodul verwendet werden.
  • Für mehr Produkte pro Eingabe-Ressource sollte ein Produktivitätsmodul verwendet werden.
  • Für mehr Produkte pro Watt Energie sollte ein Effizienzmodul verwendet werden (außer in seltenen Fällen, in denen auch Produktivitätsmodule verwendet werden - dann könnte ein Tempomodul besser sein).

Es ist zu beachten, dass sich eine Änderung des Energieverbrauchs einer Maschine direkt auf die Umweltverschmutzung auswirkt, die die Maschine verursacht. Dies ist der Fall, weil der Grad der Umweltverschmutzung direkt mit dem Energieverbrauch der Maschine zusammenhängt, auch wenn der Strom ohne Umweltverschmutzung erzeugt wird.

Arten von Modulen

Es gibt drei Arten von Modulen in Factorio, jedes mit 3 Stufen. Höhere Stufen haben einen stärkeren Effekt, sind aber auch teurer. Es ist zu beachten, dass die Eigenschaften der Maschine (Geschwindigkeit, Energieverbrauch und Umweltverschmutzung) nicht unter 20% des ursprünglichen Wertes gesenkt werden können.

Tempomodul

Tempomodule erhöhen die Geschwindigkeit und den Energieverbrauch einer Maschine.

Modul Tempobonus Energie-
verbrauch
Speed module.png
+20% +50%
Speed module 2.png
+30% +60%
Speed module 3.png
+50% +70%

Vor- und Nachteile:

  • Erhöht die Geschwindigkeit der Maschine.
  • In Verbindung mit Produktivitätsmodulen kann es die Effizienz der Maschine in Bezug auf die produzierten Artikel pro Joule (oder die produzierten Artikel pro erzeugter Umweltverschmutzung) erhöhen.
  • Erhöht den Energieverbrauch pro Zyklus (es gibt Ausnahmen).
    • Ein erhöhter Energieverbrauch bedeutet eine erhöhte Umweltverschmutzung (die Umweltverschmutzung hängt von der Stromnutzung ab).

Produktivitätsmodul

Produktivitätsmodule fügen eine violette "Produktivitätsleiste" hinzu, wenn sie in Gebäuden und Laboren platziert werden, die Gegenstände herstellen. Wenn der Produktivitätsbalken bereits durch abgeschlossene Forschung vorhanden ist, beschleunigen die Module einfach den Balken. Jedes Mal, wenn die Maschine die Herstellung des Bauplans, auf das sie eingestellt ist, abschließt, wird dem Balken ein Betrag hinzugefügt, der dem prozentualen Anteil der Produktivitätsmodule in der Maschine entspricht. Wenn die Leiste 100 % erreicht, wird sofort ein zusätzlicher Satz von Produkten erzeugt, ohne dass Ressourcen verbraucht werden.

Produktivitätsmodule können nur in Maschinen verwendet werden, die auf die Herstellung von Zwischenprodukte eingestellt sind. Dies sind alle Erze, die von elektrischen Erzförderern abgebaut werden, der Ziegelstein (und alles andere, was in einem Ofen geschmolzen wird) und einige der Gegenstände, die in der Registerkarte Zwischenprodukte aufgeführt sind. Eine Ausnahme bilden die Baupläne, mit denen ein Fass gefüllt/geleert wird. Produktivitätsmodule können auch nicht in Effektverteilern platziert werden. Wenn ein Bauplan denselben Gegenstand als Eingabe und Ausgabe verwendet (z. B. Kohleverflüssigung und der Kovarex-Anreicherungsprozess), gilt der Produktivitätsbonus nur für das Nettoprodukt [1].

Modul Produktivitäts-
bonus
Energie-
Verbrauch
Tempo Umweltverschmutzung
Multiplikator
Productivity module.png
+4% +40% -5% +5%
Productivity module 2.png
+6% +60% -10% +7%
Productivity module 3.png
+10% +80% -15% +10%

Vor- und Nachteile:

  • Erzeugt gelegentlich einen zusätzlichen kostenlosen Gegenstand.
  • Erhöht den Energieverbrauch pro Zyklus.
  • Erhöht die Umweltverschmutzung.
  • Verlangsamt die Maschine.

Effizienzmodul

Effizienzmodule reduzieren den für den Betrieb der Maschine benötigten Strom. Die niedrigste Energiemenge, die mit Effizienzmodulen erreicht werden kann, beträgt 20 % des Grundstromverbrauchs der Maschine.

Modul Energie-
Verbrauch
Efficiency module.png
-30%
Efficiency module 2.png
-40%
Efficiency module 3.png
-50%

Vor- und Nachteile:

  • Reduziert den Energiebedarf pro Zyklus.
    • Ein geringerer Energieverbrauch bedeutet eine geringere Umweltverschmutzung (die Umweltverschmutzung hängt vom Stromverbrauch ab).
  • Der Energieverbrauch kann nicht unter 20 % gesenkt werden.
  • Bei Verwendung mit Produktivitätsmodulen ist der Effizienzgewinn manchmal geringer als der, den ein Tempomodul erreichen könnte.

Tipps zur Verwendung

In der Regel haben Module keine abnehmenden Erträge (außer dass der Verbrauch auf -80% begrenzt ist), d.h. wenn eine Montagemaschine 2 Gegenstände pro Sekunde herstellt, erhöht das Hinzufügen eines Tempomoduls 3 (+50% Tempo) die Gegenstandsproduktion um 1/s, ein zweites Tempomodul 3 erhöht die Produktion um die gleiche 1/s. Verbrauchsmodifikatoren funktionieren auf die gleiche Weise, z.B. wenn eine Maschine 180kW verbraucht, wird das erste Effizienzmodul 1 den Energieverbrauch um 54kW reduzieren, das zweite Modul reduziert den Energieverbrauch ebenfalls um 54kW. Es macht keinen Unterschied, ob man 2 Tempomodule 1 in eine Maschine und 2 Effizienzmodule 1 in eine zweite Maschine einbaut, oder ob man jeweils 1 Modul in beide Maschinen einbaut - in beiden Fällen ist die Gesamtzahl der pro Sekunde produzierten Artikel und der durchschnittliche Energiebedarf pro Artikel identisch.

Es gibt jedoch Synergieeffekte zwischen Produktivitätsmodulen und Tempomodulen: Produktivitätsmodule verringern das Herstelltempo, was die Produktionsrate von Gegenständen senkt und den Energieverbrauch pro Gegenstand erhöht, während der Tempobonus von Tempomodulen die Produktionsrate von Gegenständen erhöht und den Energieverbrauch pro Gegenstand senkt - bei Produktivitätsmodulen kann die Verringerung des Energieverbrauchs durch das erhöhte Tempo von Tempomodulen sogar größer sein als der erhöhte Energieverbrauch. Detaillierte Berechnungen zur Synergie zwischen Produktivitätsmodulen und Tempomodulen findet sich in dieser Diskussion sowie unter dieser Warnung.

Das Ausstatten eines Geräts mit Tempomodulen ist nützlich, wenn eine Ressource unendlich ist, aber die Menge der Ressourcenpools gering ist. Das beste Beispiel sind Ölvorkommen. Tempomodule eignen sich auch gut für Montagemaschinen, die Produkte herstellen, deren Herstellung viel Zeit in Anspruch nimmt, z. B. Motoren. Der Einsatz von Tempomodulen ermöglicht eine kompaktere Bauweise, da eine Maschine mehr Verbraucher als üblich mit Material versorgen kann. Werden sie zusammen mit Produktivitätsmodulen eingesetzt, können sie auch die Effizienz einer Maschine erhöhen (in Bezug auf die produzierten Artikel pro Watt oder pro erzeugter Umweltverschmutzung).

Das Ausstatten von Geräten mit Produktivitätsmodulen wird empfohlen, wenn die Ressourcen knapp sind. Ein Beispiel wäre, dass fortschrittlichere Produkte aufgrund von Engpässen nicht in ausreichendem Maße hergestellt werden können. Es wird länger dauern und mehr Energie verbrauchen, aber die Gesamtmenge der Produkte pro Zeit wird höher sein. Die Produktivität ist besonders nützlich bei Bauplänen, die viele Ressourcen pro Sekunde verbrauchen, wie z. B. Elektronischer Schaltkreis, da dadurch viele kostenlose Gegenstände hergestellt werden und die Kosten für das Modul schnell gedeckt werden. Durch die Einsparung des Abbaus von Erzen, der Verhüttung von Platten und der Verarbeitung von Zwischenprodukten für diese kostenlosen Gegenstände können die zusätzlichen Energiekosten leicht gedeckt werden.

Das Ausstatten von Geräten mit Effizienzmodulen wird für Lichtbogenöfen empfohlen, da diese sehr viel Energie verbrauchen. Es ist zu beachten, dass sich die Herstellung von Effizienzmodulen mit höherem Wirkungsgrad im Hinblick auf die eingesparte Energie im Vergleich zu den Materialien, die für den Bau einer Solarpanel-Anlage mit gleicher Leistung benötigt werden, nicht lohnt, so dass der einzige Anreiz darin besteht, die Umweltverschmutzung oder die Raumnutzung weiter zu verringern. Module sind auch in der Lage, die Umweltverschmutzung zu kontrollieren, da die Umweltverschmutzung auch vom Energieverbrauch abhängt. Wenn man also den Energieverbrauch einer Maschine mit einem Effizienzmodul 2 um 40% reduziert, wird auch die Umweltverschmutzung um 40% reduziert. Aber Vorsicht, das funktioniert auch umgekehrt! Ebenfalls is zu beachten, dass bei der Verwendung von Effizienzmodulen ein Tempomodul manchmal bessere Effizienzgewinne bringen kann, da die Maschine nun viel mehr Gegenstände pro Sekunde produziert. Auch Effizienzmodule funktionieren in Effektverteilern im Allgemeinen nicht gut.

Anwendungsbeispiele

Lichtbogenöfen sind mit 180 kW pro Ofen große Stromverbraucher. 1 Effizienzmodul 1 reduziert diesen Wert um 54 kW (-30%) - fast ein Solarpanel an Energie. Ein Elektrischer Erzförderer erzeugt normalerweise 10 Einheiten Umweltverschmutzung, der Einsatz von 3 Effizienzmodulen 1 reduziert seine Umweltverschmutzung um 80% auf 2 Einheiten pro Minute.

Der Einsatz von Produktivitätsmodul 3 im Raketensilo reduziert die Gesamtressourcenkosten für einen Raketenstart um fast 30% und spart 26000 Kupfererz pro Raketenstart.

Siehe auch