In anderen Sprachen: English Français 日本語 Русский 中文

Artilleriewaggon

From Official Factorio Wiki
Jump to: navigation, search
Artillery wagon.png
Artilleriewaggon

Artillery wagon entity.png

Bauplan

Time.png
4
+
Advanced circuit.png
20
+
Engine unit.png
64
+
Iron gear wheel.png
10
+
Pipe.png
16
+
Steel plate.png
40
Artillery wagon.png
1

Gesamtressourcen

Time.png
207
+
Copper plate.png
100
+
Engine unit.png
64
+
Iron plate.png
76
+
Plastic bar.png
40
+
Steel plate.png
40

Bauplan

Time.png
4
+
Advanced circuit.png
20
+
Engine unit.png
64
+
Iron gear wheel.png
10
+
Pipe.png
16
+
Steel plate.png
40
Artillery wagon.png
1

Gesamtressourcen

Time.png
277
+
Copper plate.png
240
+
Engine unit.png
64
+
Iron plate.png
152
+
Plastic bar.png
80
+
Steel plate.png
40

Kartensymbol

Artillery wagon map icon.png

Trefferpunkte

600

Widerstand

Säure: 3/20%
Explosion: 15/30%
Feuer: 15/50%
Aufprall: 50/50%
Physisch: 15/30%

Stapelgröße

5

Reichweite

Minimum: 32
Automatic: 224
Manual: 560

Feuerrate

0.3/s

Munition

Artillery shell.png

Maße

2×6

Abbauzeit

0.5

Gewicht

4000

Prototyp-Typ

artillery-wagon

Interner Name

artillery-wagon

Benötigte Technologien

Artillery (research).png

Verbesserungstechnologien

Artillery shell range (research).png
Artillery shell shooting speed (research).png
Braking force (research).png

Produziert von

Assembling machine 1.png
Assembling machine 2.png
Assembling machine 3.png
Player.png

Der Artilleriewagen ist ein Waggon im Endspiel, der mit einem Eisenbahngeschütz ausgestattet ist und zu einem Zug hinzugefügt werden kann. Es feuert Artilleriegranaten ab, relativ langsam fliegende Projektile, die auf ihrem Weg Teile des Geländes erkunden. Die Waggonkanone hat sowohl einen automatischen als auch einen manuellen Feuermodus (mit noch größerer Reichweite). Die Projektile verursachen ausreichend Schaden, um Nester und jede Art von Wurm mit einem einzigen Treffer zu zerstören, und haben einen gewissen Wirkungsbereich. Unendlich stapelbare Forschungsupgrades sind für Reichweite und Feuergeschwindigkeit verfügbar, nicht aber für den Schaden.

Der Artillerie-Geschützturm ist im wesentlichen die gleiche Waffe, wird aber als statische Struktur wie andere Türme eingesetzt.

Mechanik

Artilleriewaggons haben, wie Artillerie-Geschütztürme, eine enorme Reichweite und übertreffen stationäre Befestigungen, die keine Artillerie sind, um den Faktor 10 oder mehr. Im Automatikmodus scannt der Artilleriewaggon bei angehaltenem Zug automatisch nach feindlichen Strukturen (Nester und Würmer) und schießt auf sie. Der automatische Modus kann nicht auf mobile Einheiten (Beißer und Speier) zielen; Granaten beschädigen jedoch normalerweise mobile Einheiten in der Nähe des Einschlags.

Im manuellen Modus wird ein spezieller Gegenstand verwendet, um auf eine beliebige Stelle in der Welt, auf der Karte oder auf der gezoomten Karte zu zeigen und zu klicken; jeder Klick entspricht einer Granate, die an diese Stelle gefeuert wird, solange sich funktionierende Artillerietürme und/oder Wagen in Reichweite befinden. Zielfernbedienungen zeigen die Anzahl der feuerbereiten (beladenen und, bei Waggons, stationären) Artilleriegeschütze in Reichweite der Cursorposition an, wenn sie gehalten werden. Manuelles Feuer kann auf unerforschte Gebiete befohlen werden; die Geschosse erforschen alle Felder, über die sie fliegen (aber keine umliegenden Felder).

Die Reichweite im automatischen Modus beträgt 224 Kacheln (7 Chunks); im manuellen Modus 560 Kacheln (17,5 Chunks). Unendliche Forschung ist verfügbar, um die Reichweite zu erhöhen, mit +30% der Basis-Reichweite pro Level, angewandt auf automatische und manuelle Reichweite.

Einschränkungen

Abgesehen von den beträchtlichen Kosten für die Erforschung und den Zusammenbau sowohl der Waggons als auch der Granaten gibt es einige Überlegungen, die diese Waggons trotz ihrer phänomenalen Reichweite und dem Vorteil der Mobilität nicht als vollständigen Ersatz für die traditionelle Basisverteidigung geeignet erscheinen lassen.

Artilleriebeschuss wird feindliche mobile Einheiten in der Nähe des Einschlags dazu bringen, den Standort des Wagens zum Zeitpunkt des Beschusses zu stürmen, unabhängig von ihrem normalen "Aggro-Radius". Artilleriewaggons feuern relativ langsam, obwohl unendliche Forschung zur Verfügung steht, um die Schussgeschwindigkeit um +100% pro Stufe zu verbessern, was sowohl Waggon als auch stationäre Geschütztürme betrifft und sowohl für den automatischen als auch den manuellen Modus gilt. Außerdem können sie im automatischen Modus nicht auf mobile Einheiten zielen. Wichtig ist auch, dass die Artillerie eine Mindestreichweite von 32 Kacheln hat.

Zusammengenommen bedeuten diese Einschränkungen, dass ein Artilleriewaggon entweder verteidigt oder schnell bewegt werden muss, was im letzteren Fall seinen Wert als Basisverteidigung mindert. Zur Verteidigung eignen sich alle konventionellen Ansätze wie Mauern, Geschütz-, Laser- und Flammenwerfer-Türme oder das persönliche Eingreifen des Spielers. Der Spieler sollte jedoch bedenken, dass ein ausgiebiger Beschuss großer, von Beißern verseuchter Gebiete massive Angriffswellen hervorruft, die auf die Position der Artillerie zum Zeitpunkt des Abschusses zentriert sind, und sollte seine Verteidigung im Nahbereich entsprechend planen.

Logistische Überlegungen sind ebenfalls wichtig, da Artilleriegranaten eine Stapelgröße von 1 haben, was bedeutet, dass ein Container beliebiger Größe nur einen bescheidenen Vorrat aufnehmen kann und ein Greifarm immer nur eine einzige Granate auf einmal bewegen kann. Die Spieler sollten in Erwägung ziehen, in der Nähe von Artilleriewaggons Haltestellen einzurichten, wenn dies praktisch ist. Der Waggon selbst kann einen Vorrat von 100 Granaten aufnehmen (während Artillerie-Geschütztürme nur 15 fassen) und stellt damit ein tragbares Magazin von einiger Größe dar, das ohne externe Lagerung mit der Waffe herumgeschleppt werden kann.

Eigenschaften

Der Artilleriewaggon kann feuern, wenn er an einer Zughaltestelle steht, aber nicht, wenn er an einem roten Signal steht oder wenn er sich bewegt. Ein Zug im Automatikmodus, der sich im "Kein-Pfad" Status befindet, kann nicht feuern. Wenn ein Zug mit einem Artilleriewaggon an einer Haltestelle steht, zählt das Zielen und Schießen als Aktivität für die Zwecke der Abfahrtsbedingungen "X Sekunden Inaktivität" im Fahrplan des Zuges. Dies schließt die Zeit ein, die der Waggon damit verbringt, die Umgebung nach Feinden abzusuchen, was mit 1 Chunk pro Tick geschieht. Nur wenn er alle Chunks gescannt hat und keinen Feind gefunden hat, zählt er als inaktiv.

Wenn sie Teil eines Zuges im manuellen Modus (vom Spieler gesteuert) sind, feuern Artilleriewaggons immer dann, wenn der Zug angehalten wird, unabhängig davon, wo er angehalten wurde.

Artilleriewaggons wiegen so viel wie 4 reguläre Waggons (oder 2 Lokomotiven) für die Zwecke der Zugbeschleunigungsberechnung. Glücklicherweise bietet Kernbrennstoff einen massiven Beschleunigungsschub von 250% (im Vergleich zu 180% für Raketenbrennstoff, dem nächstbesten Typ), was ihn zu einem attraktiven Treibstoff für Artilleriezüge macht.

Logistik

Artilleriewaggons können nicht nur zum Abfeuern, sondern auch zum Transport von Granaten von Ort zu Ort verwendet werden. Greifarme be- und entladen Artilleriewaggons auf die gleiche Weise wie jeden anderen Wagen, mit dem offensichtlichen Unterschied, dass Artilleriewaggons nur Artilleriegranaten als Fracht aufnehmen können. Allerdings kann jeder Artilleriewaggon 100 Granaten aufnehmen, während ein normaler Güterwaggon nur 40 fasst.

Artilleriewaggons sind also die platzsparendste Methode, Artilleriegranaten auf der Schiene zu transportieren. Sie sind jedoch nicht die masseneffizienteste, da ein Artilleriewaggon 4 Mal so viel wiegt wie ein normaler Güterwaggon, aber nur 2,5 Mal so viele Granaten fasst. Wenn es also nicht auf die Zuglänge ankommt, sondern auf die Beschleunigung oder die Treibstoffeffizienz, sind normale Waggons für den Transport von Granaten besser geeignet.

Darüber hinaus muss der Spieler beachten, dass das automatische Feuern eines Artilleriewaggons nicht abgeschaltet werden kann und die Wagen automatisch feuern, wenn die üblichen Bedingungen (siehe oben) erfüllt sind. In geräumten, verteidigten Gebieten können sie jedoch zuverlässig als Granatentransportwagen fungieren.

Trivia

  • Große schienengebundene Kanonen wurden im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert gebaut, bis einschließlich des Zweiten Weltkriegs. Die größeren Modelle waren schwer und sehr langsam feuernd und brauchten viele Stunden, um aufgestellt zu werden, hatten aber eine größere Reichweite und Leistung pro Schuss als jede andere Waffe, die zu dieser Zeit existierte (deutlich größer als z. B. Marinekanonen in Schlachtschiffgröße). Das Aufkommen der Raketentechnik und großer Bombenflugzeuge, die tonnenschwere Bomben abwerfen konnten, machte diese Geschütze schließlich überflüssig.

Siehe auch